Tel: +49 (0) 89 / 624 197 - 0
Fax: +49 (0) 89 / 624 197 - 10
E-Mail: info@nova-immobilien-gmbh.de

Lexikon

Mithilfe unseres Lexikon erfahren Sie mehr über Fachbegriffe im Bereich Hausverwaltung und Co.

Der Begriff hydraulischer Abgleich wird allgeimein im Bereich Warmwasserheizungsanlagen benutzt, aber auch für Trinkwasserverteilung und Kühlsysteme.
Der hydraulische Abgleich beschreibt eine Vorgehensweise, bei der innerhalb einer Heizungsanlage jeder Heizkreis oder Heizkörper einer Flächenheizung auf einen bestimmten Durchfluss des warmen Wassers eingestellt wird. Damit soll bei einer bestimmten Vorlauftemperatur als Arbeitspunkt der Heizungsanlage jeder Raum genau mit der Wärmemenge versorgt werden, die benötigt wird, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen und der Rücklauf jedes Heizkörpers möglichst kalt wieder zurück fließt.

(Quelle: Wikipedia)

 

Ein Sondernutzungsrecht erlaubt dem Berechtigten, Gemeinschaftseigentum unter Ausschluss der anderen Eigentümer zu nutzen.
In den meisten Wohnungseigentümergemeinschaften sind zu Gunsten einiger Eigentümer Sondernutzungsrechte festgelegt. Ein Sondernutzungsrecht erlaubt dem berechtigten Eigentümer, einen bestimmten Bereich des Gemeinschaftseigentums allein zu nutzen und die Nutzungen hieraus zu ziehen. Die Miteigentümer sind von der Nutzung der Bereiche, die dem Sondernutzungsrecht zugehören, ausgeschlossen. Das Sondernutzungsrecht verleiht dem Berechtigten somit eine Rechtsposition, die an das Sondereigentum anlehnt.
„Sondernutzungsrecht“ ist nicht gesetzlich definiert, vielmehr unterstellt das Gesetz in § 5 Abs. 4 Satz 2 WEG, dass es Sondernutzungsrechte gibt.

Beispiele für Sondernutzungsrechte:
(für den Fall dass diese Bereiche eines Grundstücks bzw. Gebäudes kein Teil- oder Sondereigentum sind)

  • Dachböden
  • Terrassen
  • Gartenflächen
  • Stellplätzen
  • Garagen
  • Kellerräumen
  • Loggien
  • Balkonen

Die Zuordnung eines Sondernutzungsrechts kann auch die Attraktivität und somit auch den Wert einer Wohnung erheblich erhöhen, was beispielsweise bei einem Sondernutzungsrecht an einem Stellplatz für eine Wohnung in der Innenstadt verdeutlicht wird. Ebenso kann sich beispielsweise die Zuordnung einer Gartenfläche (wohn-)werterhöhend auswirken.

 

Die deutsche Zivilprozessordnung (ZPO; dZPO) regelt das gerichtliche Verfahren in Zivilprozessen (seit 1.10.1879 als Teil der Reichsjustizgesetze).
Die ZPO umfasst grundsätzlich alle für die Fragen des Zivilprozesses relevanten Vorschriften. Nur wenige sind in anderen Gesetzen geregelt. Daneben sind für die Zuständigkeit und den inneren Aufbau der Gerichte das Gerichtsverfassungsgesetz und für die Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen das Zwangsversteigerungsgesetz zu nennen. Für die freiwillige Gerichtsbarkeit gelten die Vorschriften der ZPO nur dann, wenn die Vorschriften des FamFG dies vorschreiben oder nichts weiter vorsehen. Die ZPO kommt daher vor allem bei den bürgerlich-rechtlichen Rechtsstreitigkeiten zum Zuge. Als „Mutter aller Prozessordnungen“ wird jedoch in Vorschriften zu den Verfahren in anderen Zweigen der Gerichtsbarkeit häufig auf Teile der ZPO verwiesen, z.B. im Arbeitsgerichtsgesetz, im Sozialgerichtsgesetz und in der Verwaltungsgerichtsordnung.

(Quelle: Wikipedia)

 

Unter WEG-Verwaltung (Wohnungseigentumsverwaltung) versteht man im deutschen Wohnungseigentumsrecht die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums durch den Verwalter.

(Quelle: Wikipedia)

 

Die EnEV (Energieeinsparverordnung) ist ein Teil des deutschen Wirtschaftsverwaltungsrechtes, wobei vom Verordnungsgeber auf der rechtlichen Grundlage der Ermächtigung durch das Energieeinsparungsgesetz (EnEG)  Bauherren bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergiebedarf ihres Gebäudes oder Bauprojektes vorgeschrieben werden.

(Quelle: Wikipedia)

 

§ 35a Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

(1) Für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, bei denen es sich um eine geringfügige Beschäftigung im Sinne des § 8a des Vierten Buches Sozialgesetzbuch handelt, ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen, auf Antrag um 20 Prozent, höchstens 510 Euro, der Aufwendungen des Steuerpflichtigen
(2) 1Für andere als in Absatz 1 aufgeführte haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse oder für die Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen, die nicht Dienstleistungen nach Absatz 3 sind, ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen, auf Antrag um 20 Prozent, höchstens 4 000 Euro, der Aufwendungen des Steuerpflichtigen. 2Die Steuerermäßigung kann auch in Anspruch genommen werden für die Inanspruchnahme von Pflege- und Betreuungsleistungen sowie für Aufwendungen, die einem Steuerpflichtigen wegen der Unterbringung in einem Heim oder zur dauernden Pflege erwachsen, soweit darin Kosten für Dienstleistungen enthalten sind, die mit denen einer Hilfe im Haushalt vergleichbar sind.
(3) 1Für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen, auf Antrag um 20 Prozent der Aufwendungen des Steuerpflichtigen, höchstens jedoch um 1 200 Euro. 2Dies gilt nicht für öffentlich geförderte Maßnahmen, für die zinsverbilligte Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse in Anspruch genommen werden.
(4) 1Die Steuerermäßigung nach den Absätzen 1 bis 3 kann nur in Anspruch genommen werden, wenn das Beschäftigungsverhältnis, die Dienstleistung oder die Handwerkerleistung in einem in der Europäischen Union oder dem Europäischen Wirtschaftsraum liegenden Haushalt des Steuerpflichtigen oder – bei Pflege- und Betreuungsleistungen – der gepflegten oder betreuten Person ausgeübt oder erbracht wird. 2In den Fällen des Absatzes 2 Satz 2 zweiter Halbsatz ist Voraussetzung, dass das Heim oder der Ort der dauernden Pflege in der Europäischen Union oder dem Europäischen Wirtschaftsraum liegt.
(5) 1Die Steuerermäßigungen nach den Absätzen 1 bis 3 können nur in Anspruch genommen werden, soweit die Aufwendungen nicht Betriebsausgaben oder Werbungskosten darstellen und soweit sie nicht als Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt worden sind; für Aufwendungen, die dem Grunde nach unter § 10 Absatz 1 Nummer 5 fallen, ist eine Inanspruchnahme ebenfalls ausgeschlossen. 2Der Abzug von der tariflichen Einkommensteuer nach den Absätzen 2 und 3 gilt nur für Arbeitskosten. 3Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen nach Absatz 2 oder für Handwerkerleistungen nach Absatz 3 ist, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist. 4Leben zwei Alleinstehende in einem Haushalt zusammen, können sie die Höchstbeträge nach den Absätzen 1 bis 3 insgesamt jeweils nur einmal in Anspruch nehmen.

(Quelle: Wikipedia)

 

Das Sondereigentum ist nach dem deutschen WEG (Wohnungseigentumsgesetz) ein dem Volleigentum weitgehend gleichgestelltes Recht an einer Wohnung (Eigentumswohnung). Das Sondereigentum kann auch an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen (z. B. Geschäftsräumen, Werkstätten, Lagerräumen, Arztpraxen usw.) bestehen.

(Quelle: Wikipedia)

 

Teileigentum ist das Sondereigentum an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen eines Gebäudes in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört. Dieses ist in § 1 Abs. 3 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) gesetzlich geregelt.

TE ist ein Parallelbegriff zu Wohnungseigentum. Im Unterschied zum Wohnungseigentum geht es dabei um Räume, die nicht zu Wohnzwecken dienen (Gewerberäume).

Das Teileigentum hat rechtlich drei untrennbare Bestandteile:

  • Sondereigentum an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen
  • Miteigentumsanteil am gemeinschaftlichen Eigentum
  • Mitgliedschaftsrecht in der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Für das Teileigentum gelten gemäß § 1 Abs. 6 WEG die Vorschriften über das Wohnungseigentum entsprechend.

(Quelle: Wikipedia)

 

ErbbauRG regelt in Deutschland das Erbbaurecht, soweit nicht die Regelungen über das Erbbaurecht für sogenannte Altfälle im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) anzuwenden sind. Beim Erbbaurecht handelt es sich weitgehend um vorkonstitutionelles Recht.

Anders, als es der frühere Name „Erbbaurechtsverordnung“ (ErbbauVO) vermuten ließ, handelte es sich nicht um eine Rechtsverordnung sondern eher als Verordnung des damaligen Rates der Volksbeauftragten „mit Gesetzeskraft” (tatsächlich aber im Gesetzesrang) erlassen und löste die §§ 1012–1017 BGB ab. Sie gilt nach Art. 123 Abs. 1 GGfort, da sie dem Grundgesetz nicht (inhaltlich) widerspricht. Ziel des Gesetzes war die Förderung des Wohnungsbaus und die Bekämpfung der Bodenspekulation.

Die ErbbauVO wurde gemäß Art. 125 Nr. 1 GG zum Bundesrecht und teilt den Rang eines (formellen) Parlamentsgesetzes. Das wird schon daran deutlich, dass die ErbbauVO stets durch Gesetz, niemals aber durch Rechtsverordnung (so beispielsweise bei der StVO) geändert wird. Mit der Rechtsbereinigung vom 23. November 2007 wurde der Titel klarstellend in „Erbbaurechtsgesetz“ durch den Gesetzgeber geändert.

(Quelle: Wikipedia)

 

Die Grundbuchordnung (GBO) ist eine deutsche Rechtsvorschrift,die mit der Grundbuchverfügung (GBV) den Inhalt und die Führung des Grundbuches sowie die Befugnisse der Rechtspfleger und Grundbuchführer regelt.

Man bezeichnet den Regelungsgehalt der GBO als formelles Liegenschaftsrecht, weil dadurch u.a. zu beachtende Formalia bei vorzunehmenden Handlungen, wie z. B. Eintragungen und Löschungen, bestimmt sind.

Das materielle Liegenschaftsrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt.

(Quelle: Wikipedia)

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres zu unserer Nutzung von Cookies erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen